Die Förderprojekte des Lionsclubs München Metropolitan

Wir alle wissen, dass es in unserer wohlhabenden Stadt hilfsbedürftige Kinder, Jugendliche und Erwachsene gibt, die über das städtische und staatliche Minimum hinaus Unterstützung benötigen, um eine reelle Chance zur erfolgreichen Gestaltung ihrer Zukunft zu erhalten.

Daher liegt es uns besonders am Herzen, Ihnen einen Einblick in die sozialen Projekte zu geben, die der Lionsclub München Metropolitan in großem Umfang unterstützt.
Mit Ihrem Spendenbeitrag tragen auch Sie direkt zur erfolgreichen Umsetzung dieser Projekte bei. An dieser Stelle ein herzliches Dankeschön an Sie und an alle Sponsoren für das großartige, karitative Engagement.

Bei allen Projekten hinterfragen wir regelmäßig die Bedürftigkeit und den Umfang einer sinnvollen Unterstützung. Durch das Engagement unserer Mitglieder sind daher neue Projekte hinzugekommen und wir freuen uns besonders auch hier helfen zu können.

Einen kurzen Überblick finden Sie hier:

 

Aetas Kinderstiftung

Kinder sind das höchste Gut unserer Gemeinschaft. Eine gesunde Gesellschaft braucht gesunde und glückliche Kinder. Dazu will die AETAS Kinderstiftung mit Ihrer Arbeit beitragen:
Kinder stärken, wenn sie Tragisches erlebt haben.

Die Aetas Stiftung hilft Kindern und Jugendlichen, die Traumatisches erleben mussten. Am Beginn der Arbeit steht immer ein Ereignis, von dem jeder wünschte, es hätte nie stattgefunden. Der Suizid eines Elternteils, der plötzliche Tod eines Geschwisterkindes, eine Gewalttat oder ein schwerer Unfall vor den Augen eines Kindes, eine Gewalt- oder Missbrauchserfahrung – dies alles sind Erlebnisse, die eine kleine Seele schwer erschüttern. Nach einem solch belastenden Lebensereignis steht das Team der Aetas Stiftung Kindern und ihrem Umfeld bei. Die besten Eltern der Welt können nicht verhindern, dass manche Kinder schlimme Dinge erleben müssen. Die Aetas Kinderstiftung ist davon überzeugt, dass Kinder und Jugendliche die Fähigkeit besitzen, auch schlimme und schmerzhafte Erlebnisse zu verarbeiten, ohne krank zu werden – wenn sie im entscheidenden Moment die richtige Hilfe bekommen.

Kältebus München e.V.

Am Abend machen sich die ehrenamtlichen Helfer des Kältebus e.V. auf den Weg und verteilen an Obdachlose in der Münchner Innenstadt warme Speisen und Getränke, Hygieneartikel, Schlafsäcke und diverse Dinge, die das Leben für diese Menschen etwas erträglicher machen.

Besonders in den Wintermonaten ist es wichtig die Obdachlosen direkt an ihren Schlafplätzen zu erreichen und sie zu versorgen.

Kompetenzzentrum Lebensqualität am Lebensende

Pro Jahr sterben in Deutschland knapp 850.000 Personen. Herz-/Kreislauf-Erkrankungen sind dabei die häufigste Todesursache, gefolgt von Krebserkrankungen. Der Wunsch vieler Menschen, einen schnellen und plötzlichen Tod zu erleiden, erfüllt sich nur knapp für ein Drittel; zwei Drittel sind vor ihrem Tod auf eine längere pflegerische, psychosoziale und medizinische Betreuung angewiesen. Hospizgedanke und Palliative Care stehen für eine ganzheitliche Begleitung mit dem Ziel, die Lebensqualität dieser Menschen zu erhalten bzw. zu verbessern. Die bisherige Versorgung durch Palliative Care Fachkräfte ist bis dato jedoch fast nur Krebspatienten vorbehalten, die über 90% der Patienten in Palliativ- und Hospizeinrichtungen ausmachen. Die meisten Menschen sterben auf „normalen“ Krankenhausstationen, in Alten- und Pflegeeinrichtungen oder Zuhause – oft nicht gut symptomkontrolliert, nicht ihren Bedürfnissen entsprechend gepflegt und nur unzureichend psychosozial und spirituell begleitet. Der Lionsclub Metropolitain unterstützt daher den Aufbau eines Kompetenzzentrums und die Einrichtung einer Stiftungsprofessur an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München.

Update im Februar 2019:
Das vom Lions Club Hilfswerk gemeinsam mit der Kraft-Stiftung geförderte Projekt „Exzellenzinitiative Zukunft Alter“  hat sich so erfolgreich entwickelt, dass die Freisinger Bischofskonferenz Ende 2018 entschieden hat, diese Initiative komplett zu fördern.

Das Lionsclub Hilfswerk darf sich jetzt über die Realisierung einer universitätsübergreifenden Forschungsstätte freuen, die sich weit mehr als rein medizinischen Fragestellungen im Alter widmen wird.

 

 

Die Gute Tat

Seit 2007 bietet die gemeinnützige Stiftung Gute-Tat Freiwilligen in München & Region die Möglichkeit, sich ehrenamtlich zu engagieren.

Freiwilliges Engagement hat sich gerade in den letzten Jahren zu einem der wichtigsten Stützfeiler unserer Gesellschaft entwickelt. Wer sich für unsere Gesellschaft engagieren möchte, soll das mit professioneller Unterstützung so einfach wie möglich tun können. Mit unserem Programm „Heute ein Engel“ zeigen wir ehrenamtlich Interessierten, wie und wo man sich freiwillig und sinnvoll engagieren kann. Welches Engagement zu wem passt. Und mit welchen Fähigkeiten man sich bei der Talentbörse einbringen kann. Und wir zeigen auch: Wer sich engagiert, tut nicht nur etwas für Andere und für die Allgemeinheit, sondern auch für sein eigenes Wohlbefinden und seine Gesundheit. Ehrenamt macht Spaß – und manchmal sogar glücklich.

Gute-Tat München arbeitet aktuell mit 5.000 Freiwilligen und über 500 Partner-Organisationen zusammen. In unterschiedlichen Formaten (Infoabende, Netzwerktreffen, Stammtische) stellen wir unseren „Engeln“ verschiedene Kooperationspartner vor und bieten vielfältige Fortbildungs-Workshops an.

Münchener für Münchener e.V.

Der Verein Münchner für Münchner wurde ins Leben gerufen, weil es auch in unserem wohlhabenden München Menschen gibt, die unverschuldet in finanzielle
oder soziale Not geraten sind und eine schnelle und unbürokratische Hilfe benötigen.

Die Unterstützung gliedert sich in 3 Bereiche:

1.Konkrete Hilfe vor Ort für Einzelfälle
2.Förderung von Projekten
3.Gemeinsame Aktivitäten

Der Verein hilft dort, wo offizielle Hilfe entweder gar nicht oder nicht schnell genug greift.
Das Leid und die Not der Menschen soll auf direktem Wege gemildert werden.

Alle Spenden kommen zu 100% bei den Bedürftigen an.

Klinik Clowns

Wenn im Krankenhaus herzhaftes Lachen zu hören ist, dann sind da meist die KlinikClowns. Professionelle Künstler bringen ihre clownesken Fähigkeiten in ein besonders sensibles Arbeitsfeld ein, das geprägt wird von den Bedürfnissen kranker und pflegebedürftiger Menschen.

Humor hat dabei viele, individuelle Facetten: Mal agieren die KlinikClowns robust, mal ganz zart und leise. Und doch haben ihre Begegnungen immer die gleiche Basis:
Mitfühlendes Dasein, Offenheit und das ehrliche Interesse am Gegenüber. Es ist die Wertschätzung, die das innere Lächeln mit sich bringt.

Um die hohe Qualität ihrer Arbeit zu gewährleisten, schulen wir unsere Clowns kontinuierlich im Umgang mit kranken und sterbenden Menschen und ihren Angehörigen, in basistherapeutischem Wissen und in Clownstechniken und Improvisation.

brotZeit e.V.

In Deutschland müssen täglich viele tausend Grundschulkinder ihren Schultag ohne Frühstück beginnen. Der Lionsclub München Metropolitan unterstützt den brotZeit e.V., der mit einer kleinen aber sehr effektiven Mannschaft derzeit rund 4.000 Grundschulkindern in Deutschland vor Schulbeginn ein ausgewogenes, gesundes Frühstück bietet, bei seiner Arbeit für Münchner Grundschulen.

Die Leistungen werden von aktiven Senioren erbracht, die auf diese Weise häufig aus ihrer Einsamkeit zurück geholt werden und sich im brotZeit-Projekt sinnvoll einbringen können. Neben dem Frühstücksbuffet nehmen sich die brotZeit-Senioren Zeit für die bedürftigen Kindern, etwa durch Hausaufgabenbetreuung oder Lese- und Bastelstunden oder ganz einfach dadurch, dass ein Kind Zuwendung und Wärme erfährt, die es zuhause häufig nicht erhält.

Evangelisches Pflegezentrum München

Das evangelische Pflegezentrum Sendling ist eine innovative Einrichtung im Bereich der Pflege älterer Menschen, insbesondere demenzkranker Senioren. Unter Berücksichtigung der neuesten Erkenntnisse zum Umgang mit stark desorientierten Menschen entsteht hier ein Pflegeinstitut, das den Bedürfnissen der betroffenen Menschen und ihrer Familien vorbildlich Rechnung trägt. Unmittelbar räumlich angeschlossen ist eine Ausbildungseinheit für den Altenpflegeberuf, in welchem die Auszubildenden die theoretische Ausbildung und die Erfahrung am Pflegebett unmittelbar miteinander verbinden können.

Der Lionsclub München Metropolitan und die Josef und Luise-Kraft Stiftung, die sich der Hilfe für die Älteren verschrieben hat, unterstützen dieses Projekt, das den demographischen Anforderungen in vorbildlicher Weise Rechnung trägt.

Orange House, Kinder-Cafeteria

Das ORANGE HOUSE ist ein soziales Projekt der Hoffmann Group Foundation.
In dem  Therapie- und Kreativzentrum in Peißenberg, Oberbayern,  werden Angebote für Kinder und Jugendliche aus sehr schwierigen familiären Verhältnissen entwickelt und umgesetzt. Oft haben diese schon seit frühester Kindheit körperliche Misshandlungen, sexuelle Gewalt oder schwere Vernachlässigungen erfahren.

Mit kreativen und handwerklichen Angeboten werden im ORANGE HOUSE die fachlichen und sozialen Fähigkeiten der Kinder gefördert. Im Vordergrund stehen erlebnisorientierte Kurse mit dem Ziel, Vertrauen in die eigenen Kräfte und Fähigkeiten aufzubauen. Auf diese Weise gibt das ORANGE HOUSE Kindern und Jugendlichen das Rüstzeug für ein eigenverantwortliches, glückliches Leben.

Der Lionsclub München Metropolitan unterstützte 2009 den Bau einer Kinder-Cafeteria im ORANGE HOUSE. Weitere Informationen zum Therapie- und Kreativzentrum ORANGE HOUSE finden sie hier:

Lichtblick Seniorenhilfe

Alleine in Bayern gelten 500.000 Senioren als bedürftig und arm, davon allein in München 12.000 Münchner Rentner/-innen mit steigender Tendenz, 80% davon Frauen mit ebenfalls steigender Tendenz. Diese Zahlen sind nur die Spitze des Eisberges, da die Erfahrung zeigt, dass sehr viele echt bedürftige Senioren sich aus Schamgefühl nicht nach außen artikulieren. Dem Lichtblick Seniorenhilfe e.V. ist es gelungen, jenes Vertrauen zu schaffen, welches bedürftigen Senioren erlaubt, sich zu outen.

Young Wings

Die Onlineberatungstelle “YoungWings“, der Nicolaidis Stiftung richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 12 bis 21 Jahren aus dem gesamten Bundesgebiet und im deutschsprachigen Ausland, die um einen Elternteil, beide Elternteile oder um wichtige Bezugspersonen trauern und/oder durch den Verlust besonders belastet bzw. traumatisiert sind. Die Onlineberatung steht unter der Schirmherrschaft der Bayerischen Familienministerin Emilia Müller und der sehr sympathischen Fußball-Nationalspieler Thomas Müller engagiert sich als Botschafter von YoungWings.

Trampolin

Trampolin ist ein Gruppenangebot für Kinder zwischen 8 und 12 Jahren, deren Eltern Schwierigkeiten mit Alkohol oder Drogen haben und wurde von erfahrenen Forschungsgruppen nach neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen entwickelt und untersucht. Trampolin spielt mit den Kindern, animiert sie aber auch zum Lernen und Ausprobieren. Für die Eltern findet vor und nach dem Kurs ein Elternabend statt. Hier können sie sich über Trampolin informieren und erhalten hilfreiche Tipps.

Pressebericht: Kühl-Sprinter für Münchner Tafel

Im Dezember 2008 finanzierte der Lionsclub München Metropolitain alleine den Kauf eines Kühlwagens für die Münchner Tafel e.V. Der Kühl-Sprinter wurde dringend benötigt, da EU-Verordnungen inzwischen auch die Münchner Tafel zwingen, ihre Lebensmitteltransporte ausschließlich in geeigneten Kühlfahrzeugen vorzunehmen.

Die Münchener Tafel e.V. sammelt qualitativ einwandfreie Nahrungsmittel, die nicht mehr im Wirtschaftsprozess verwendet werden, und gibt sie an Menschen in Not weiter. Unter dem Motto  „Verteilen statt vernichten“ werden wöchentlich rund 18.000 Bedürftige in München mit Lebensmitteln unterstützt. Es werden ca. 100 t Nahrungsmittel an 5 Tagen der Woche über 22 Verteilstationen direkt oder indirekt über 85 Einrichtungen an Bedürftige verteilt.

Aktuelle Broschüre unserer Förderprojekte